Erste große Solarenergie-Konferenz in Serbien...

... und SOLID ist natürlich mit dabei

Am 14. April 2021 fand in Belgrad die erste große Solarenergie-Konferenz mit 30 führenden Solarenergie-Experten und Vertretern von Investoren, Institutionen, dem Finanzsektor und der Industrie aus Serbien und dem Ausland statt. Hauptthema war eine neue Reihe von Energiegesetzen, um die Nutzung der Solarenergie in Serbien zu erhöhen.  Eröffnet wurde die Konferenz von Zorana Mihajlović, Serbiens stellvertretender Ministerpräsidentin und Ministerin für Bergbau und Energie, und Janez Kopač, Direktor des Sekretariats der Energiegemeinschaft.

Lange Zeit wurde das hohe Solarpotenzial Serbiens, das eine der höchsten Sonneneinstrahlungen in Europa hat, vernachlässigt. Doch nun sind sich Experten einig, dass das Land in den nächsten 5 bis 10 Jahren einen Solarboom erleben wird. Die wachsende Solarindustrie wird neue grüne Arbeitsplätze schaffen und als einer der Hauptmotoren der serbischen Wirtschaft fungieren, während sie sich von den Auswirkungen von COVID 19 erholt. Der Europäische Green Deal bietet dem Land die Möglichkeit, seinen Energiesektor und die Wirtschaft insgesamt zu transformieren und zu dekarbonisieren und sie in Richtung eines nachhaltigen, wettbewerbsfähigen und klimaneutralen Wachstums zu lenken.

Teil der zweiten Podiumsdiskussion, die in Zusammenarbeit mit dem ReDEWeB-Fonds (Renewable District Energy in the Western Balkans) der EBRD und der österreichischen Regierung organisiert wurde, ist SOLIDs Vertriebsleiter Hrvoje Milosevic. Er hat BigSolar-Studien für die Städte Novi Sad und Pančevo zusammen mit den technischen Projektleitern der beiden Städte vorgestellt. Die Teilnehmer haben weiter diskutiert, wie solarthermische Technologie zur Dekarbonisierung von Fernwärmesystemen beitragen kann und haben über die staatliche Unterstützung für Heizwerke im Prozess des Übergangs von Kohle und Mazut zu solarthermischen Komplementärtechnologien gesprochen.

Zsuzsanna Hargitai, Regionaldirektorin für den Westbalkan bei der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, betonte, dass die internationale Finanzinstitution die Interessenten für Investitionen in Photovoltaik und solarthermische Systeme für Fernwärme in Serbien "nicht mehr zählen" kann. Die EBRD sei bereit, solche Projekte einschließlich des Wohnsektors zu unterstützen und die verfügbaren Mittel zu erhöhen, sagte sie.

Für Fragen wenden Sie sich bitte an uns, an ebrd.com oder an bgevents@balkangreenenergynews.com.

back to top