SOLID berät Länder des Westbalkans bei der Energiewende

Quelle EBRD

Die westlichen Balkanländer, Serbien, Bosnien und Herzegowina, Nordmazedonien, der Kosovo, Montenegro und Albanien sind bereit auf erneuerbare Energien umzusteigen. Fernwärme und Fernkälte wurden früher mit fossilen Brennstoffen betrieben, was auch die Abhängigkeit von ausländischen Energieimporten verstärkte. Um Maßnahmen im Bereich der Fernenergie zu initiieren, wurde von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung ein neues Programm gestartet, das von der österreichischen Regierung finanziert wurde.


ReDEWeB, Renewable District Energy in the Western Balkans, soll durch eine Reihe von Maßnahmen die Schaffung eines Marktes für Investitionen in erneuerbare Fernenergie unterstützen. Um einen großen Erfolg des Programms zu gewährleisten, sind geeignete und qualifizierte Berater erforderlich. SOLID wurde gebeten, in ihrem Fachgebiet Hilfe zu leisten: Solarthermie und Wärmepumpen. Machbarkeitsstudien für Big Solar werden bereits durchgeführt und werden Big Oil zu Fall bringen um für eine sonnige Zukunft zu sorgen.