SOLID leitet die Speicherstudie "Big Solar Feldbach"

 

C Robert KochFür das Fernwärmenetz Feldbach wird das technische und wirtschaftliche Potential einer solarthermischen Großanlage in Kombination mit einem Saisonal-Speicher und einer thermischen Absorptionswärmepumpe untersucht. Die federführende Leitung für die Machbarkeitsstudie liegt bei SOLID.

 

Gemeinsam mit der Energie Steiermark, der lokalen Energieagentur Feldbach (LEA) und der Klima- und Energiemodellregion Mittleres Raabtal, wurden Anfang des Jahres die Arbeiten für die Studie „Big Solar Feldbach“ aufgenommen und sollen mit Jänner 2019 abgeschlossen werden. Das Projekt wurde von SOLID beim Klima- und Energiefonds zur Förderung eingereicht und wird nun im Rahmen der Speicherinitiative kofinanziert.

Ziel der Studie ist es, ein Gesamtsystem auszuarbeiten (Speicher, Solarthermie, industrielle Abwärme und Wärmepumpe), das den größtmöglichen Anteil an erneuerbarer Wärme für das Netz garantiert. Gleichzeitig sollen wirtschaftliche, rechtliche und gemeindespezifische Anforderungen erfüllt werden.


Erste Zwischenergebnisse zeigen, dass ein hoher solarer Deckungsanteil von bis zu 50 % wirtschaftlich darstellbar ist.


Im März 2018 konnten beim  ersten Stakeholdermeeting mit Projektbeteiligten, dem Bürgermeister und weiteren Gemeindevertretern von Feldbach, bereits erste mögliche Flächen für den Speicher und das Kollektorfeld identifiziert werden.


Anfang Juni 2018 wurden die ersten Resultate der Studie beim Klima- und Energiefonds präsentiert. Infos dazu finden sie auf der Homepage der Klima- und Energiemodellregionen unter https://www.klimaundenergiemodellregionen.at/ausgewaehlte-projekte/leitprojekte/speicherstudie-bigsolar/

 

Als erste Stadt Österreichs mit saisonaler Wärmespeicherung wäre die Stadtgemeinde Feldbach Vorbild für viele ländliche Gemeinden in Österreich.

 

Bildcredit: Robert Koch